Ausser Kontrolle

Farce von Ray Cooney

Premiere am 17. JUNI 2022, 20:00 Uhr im Schlosshof Freiberg

TRAILER

Ausser Kontrolle

Weitere Vorstellungen:

So 19.06.2022, 17:00

Di 21.06.2022, 20:00

Mi 22.06.2022, 20:00

Di 28.06.2022, 20:00

Mi 29.06.2022, 20:00

So 03.07.2022, 17:00

Richard Willey, Staatsminister der Regierung, gönnt sich eine pikante Affäre – ausgerechnet mit der Sekretärin der Opposition. Als ob das nicht schon ausreichend Sprengstoff wäre, taucht während ihres heimlichen Treffens im exklusiven Westminster Hotel eine Leiche auf. Das parteiübergreifende Tête-à-Tête droht aufzufliegen … Ray Cooneys »Außer Kontrolle« wurde 1991 zur besten britischen Komödie gekürt und hat seitdem mit ihrem rasanten Tempo, ihrem Wortwitz, mit Slapstick und farcenartiger Komik die Bühnen der Welt erobert.

„Farcen werden leicht unterschätzt, zumal ein oder zwei nicht sehr gute im Umlauf sind, und weil einige Schauspieler, die es eigentlich besser wissen sollten, sie anders spielen, als sie, zum Beispiel, eine Tragödie spielen würden. Meiner Meinung nach, sind die besten Farcen grundsätzlich Tragödien. Die Stückanlage muss auf eine krasse Tragödie übertragbar sein. Tragik ist das Wesen der Farce … Es gibt absolut keinen Unterschied zwischen einem Mann, der in einer Farce seine Frau mit seinem besten Freund im Bett erwischt, und einem Mann, der in einer Tragödie seine Frau mit seinem besten Freund im Bett erwischt. Die Reaktion des Mannes sollte in beiden Stücken die gleiche sein. Der Unterschied besteht in der Reaktion des Publikums – nicht in der des Schauspielers! … Der Schauspieler in einer Farce muss auch lernen, den „Ball“ schnell weiterzugeben. Das Spiel in einer Farce ähnelt sehr dem eines Tennismatches: Du spielst besser, wenn dein Gegenüber dir den Ball gut zurückgibt.“ (Ray Cooney)

InszenierungArnim Beutel
AusstattungPeter Sommerer
Es spielen
Richard WilleyAndreas Kuznick
ManagerMichael Berger
KellnerAndreas Pannach
Jane WorthingtonSarah Bonitz / Tonja Gold
Ein KörperArnim Beutel
George PigdenPeter Peniaška
Ronnie WorthingtonRobert Kapelle
Pamela WilleyChiaretta Schörnig
Gladys FosterConny Grotsch
FotosJörg Metzner
Premiere16. April 2022 in Döbeln
Open-Air-Premiere17. Juni 2022 in Freiberg
ProduktionMittelsächsisches Theater

Maria Stuart

Friedrich Schiller

„ … ,Maria Stuart’ am Nordharzer Städtebundtheater ist eine Inszenierung ,aus einem Guss’. Arnim Beutel ist nicht nur Regisseur, sondern auch Ausstatter (Bühnenbild und Kostüm) in Personalunion. In seiner, auf sieben Rollen reduzierten, Fassung präsentiert Arnim Beutel eine konzentrierte schnörkellose Inszenierung des facettenreichen Trauerspiels. Weniger durch Effekte als bielmehr durch Text und Darstellung erlebt der Zuschauer ein Wechselbad der Gefühle zwischen Hoffnung auf alternative Lösungen und Resignation …

Trotz genereller Werktreue gibt es einige gewollte Brüche bei den stark farbigen Kostümen, die nicht durchgängig dem 16. Jahrhundert entsprechen und, neben dem Wort, auch äußerlich die handelnden Personen charakterisieren …

Die sieben Schauspieler, oft in Doppelrollen zu erleben, überzeugen mit einer starken Ensembleleistung …

Die Premiere von ,Maria Stuart’ im Großen Haus in Quedlinburg ist ein Abend der großen Gefühle … Das Publikum feiert Regisseur und Schauspielensemble mit lang anhaltendem Beifall.“

Von Renate Petrahn, Volksstimme vom 20.10.2020

 

 

„ … Arnim Beutel führt Regie in seiner selbstentworfenen Kulisse. Das Programmheft des Abends wirkt schmalbrüstig, das, was das Ensemble auf die Bretter bringt, ist es keinesfalls …

Ein Historien-Krimi läuft hier in einer auf rund zwei Stunden gestrafften Fassung ab, die Story von einer Unterschrift, die die Weltbühne verändert hat, mit Akteuren, deren Charakterzüge durchaus über das Spätmittelalter hinaus Bestand haben. Arnim Beutel legt nicht allzu stark Hand an, bleibt textlich recht nah an Friedrich Schillers, vor 220 Jahren am Weimarer Hoftheater uraufgeführten Trauerspiel, setzt aber in der Figurenführung durchaus eigene Akzente. Es geht um nichts Geringeres als das Ringen um Macht und den verzweifelten Kampf um die Hoheit. Dabei wirft das Stück immer wieder die Frage der Verantwortung von Herrschenden auf. Zu sehen ist ein Überlebenskampf, der geprägt ist von Missverständnissen, Liebe und Komplotten, der weit über den Zweikampf zweier Königinnen hinausgeht, die jede für sich eine Ära verkörpern, wenn Macht gegen Leben antritt …

Marias Blut spritzt an das weiße Laken. Das Urteil ist vollstreckt … Elisabeth steht ohne Kreuz unterm Kreuz – allein. Bis das Publikum in starkem Beifall ausbricht.“

Von Uwe Kraus, Mitteldeutsche Zeitung vom 21.10.2020

Inszenierung und AusstattungArnim Beutel
DramaturgieDaniel Theuring
Es spielen
ElisabethAnne Wolf
Maria StuartSwantje Fischer
LeicesterEric Eisenach
Shrewsbury / PauletArnold Hofheinz
BurleighStefan Werner Dick
Mortimer / DavisonJonte Volkmann
Hanna KennedyJulia Siebenschuh
ClownsEnsemble
FotosElisabeth Rawald
Premiere17. Oktober 2020
Nordharzer Städtebundtheater

Die Bremer Stadtmusikanten

F. K. Waechter nach den Gebrüdern Grimm

Termine

„Wie treffsicher Regisseur Arnim Beutel das bekannte Grimmsche Märchen inszeniert hat, beweist das Premierenpublikum. Die Fünfjährigen folgen gespannt lauschend den siebzig Spielminuten, nur mehrfach unterbrochen vom Beifall für eine gute Tat auf der Szene oder vom gemeinsamen lauten Chorgeschrei, das den Figuren einen guten Rat geben will. Ausstatter Peter Sommerer hat eine szenische Augenweide entfaltet. Der Weg nach Bremen lässt immer wieder neue, andere Landschaften sehen, einen riesigen Baumstamm, ein schmales Brett, das den Abgrund überbrückt. Die Darsteller der vier Tiere brauchen nicht viel Kostümverkleidung, vor allem lassen sie ihre Körper artgerecht sprechen.“

Roland Dressler, Döbelner Allgemeine Zeitung, 9.11.2019

 

Regie:Arnim Beutel
Bühne und Kostüme:Peter Sommerer
Musik:Toni Matheis, Raimund Huber
Dramaturgie:Matthias Wolf
Es spielen:
EselFarina Tollewski
HundAlmut Buchwald
KatzeAnna Bittner
HahnAnton Andreew
Müller, Katzenmann, PrimusPeter Peniaška
Schausteller, Bauer, SekundusAndreas Pannach
Kämpferin, Bäuerin, TertiaFranka Anne Kahl
Premiere: 6. November 2019
Mittelsächsisches Theater
Fotos:Jörg Metzner

Döner zweier Herren (Hunger integriert)

John von Düffel nach Carlo Goldoni

Termine

Ewig hungrig und zum Schreien komisch

… Nahe am Original hat Arnim Beutel derb-witzig ein mobiles Sommer-Theaterstück inszeniert, das minimalistisch mit drei Türen im typischen DDR-Design der 1970er Jahre, ergänzt um eine Pendel- und eine Drehtür an den Seiten der Bühne, ausgestattet ist. Nimmt man zur leichtfüßigen Regie die pfiffigen Kostüme (Ausstattung ebenfalls Arnim Beutel) plus überbordender, oft sich auch selbstparodisierender, Spielfreude des Ensembles dazu, dann sind die Erfolgskriterien komplett …

Volksstimme, 15. Juli 2019 (PDF)

 

Hunger macht erfinderisch: „Döner zweier Herren“ am Nordharzer Städtebundtheater

… Mit von Düffels „Döner zweier Herren“ in der Inszenierung von Arnim Beutel kommt eine Komödie ins Nordharzer Städtebundtheater, die viele Leute genießen werden. Nicht aufgrund des Namens oder wegen des möglich aufkommenden Hungers, sondern wegen des fantastischen Ensembles, welches die verzwickte Problematik mit viel Humor, Charme und sogar Intelligenz auf die Bühne bringt. Denn wer hier eine Komödie mit lauter Flachwitzen erwartet, der wird möglicherweise enttäuscht werden. Es sind vielmehr die Situationen und das Miteinander der Figuren, welche die Inszenierung zu einem besonders amüsanten Erlebnis machen … Dies gelingt Beutel mit seiner Besetzung hervorragend. Die Spielfreude der Schauspieler konnte selbst der immer wieder aufkommende Regen am Premierenabend nicht ruinieren … Das Publikum zeigte sich bei der Premiere begeistert. Es wäre nicht verwunderlich, wenn diese Komödie sich zu einem Kassenschlager entwickeln würde … 

Anna-Lena Kramer, 10. Juli 2019

 

Mitteldeutsche Zeitung, 9. Juli 2019 (PDF)

 

Regie /Ausstattung:Arnim Beutel
Dramaturgie:Daniel Theuring
Es spielen:
GundolfStefan Werner Dick
Rosi, seine TochterSwantje Fischer
Doktor LombardArnold Hofheinz
Siegfried / KellnerLutz Faupel
BeatriceAnne Wolf
Florian MüllerJonte Volkmann
BlondinaJulia Siebenschuh
KemalEric Eisenach
Fotos:Ray Behringer
Elisabeth Rawald
Premiere6. Juli 2019
Nordharzer Städtebundtheater

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček

 Mit Nikolaus und Rosalie zum Fest

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ feiert umjubelte Premiere

Kann ein beliebter Film-Klassiker wie „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auf der Bühne funktionieren? Er kann! Und wie! Bei der Premiere des Märchens am Sonnabend im Großen Haus des Theaters Vorpommern waren die kleinen und großen Zuschauer restlos begeistert. Denn auch wenn die eigentliche Zielgruppe die jüngeren Besucher sind, hatten vor allem die älteren Besucher ihren Spaß.

Regisseur Arnim Beutel ist das Kunststück gelungen, dass man in der kurzweiligen Vorstellung schnell den Vergleich mit dem Film sausen lässt. Er habe zwar Respekt vor der Herausforderung gehabt, sagt Beutel, aber „je mehr man sich mit dem Stoff beschäftigt und immer weiter in das Bühnenstück eintaucht, desto mehr entfernt man sich vom Film.“ Die Herausforderung sei es gewesen, dass die Zuschauer, die Bilder, die sie vom Film im Hinterkopf haben, vergessen. Und das ist auf keinen Fall ein Nachteil, denn so haben die „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ am Theater Vorpommern eine ganz eigene Handschrift und kehren trotz allem immer wieder zum Film zurück. Was nicht zuletzt daran liegt, dass zum einen die Originalkompositionen von Karel Svoboda zu hören sind (Achtung! Ohrwurmgefahr!) und zum anderen beliebte Figuren des Films auf der Bühne nicht fehlen.

Das ist wohl einer der größten Clous, der dem Ensemble gelungen ist. Denn die heimlichen Stars auf der Bühne sind die Tauben Claudette (Felix Meusel) und Hansi (Marvin Rehbock) und – selbstverständlich – die Eule Rosalie. „Wir haben zwar nicht so viele Tauben wie im Film, aber unsere quatschen dafür mehr“, sagte Dramaturg Oliver Lisewski im Vorfeld. Und bei diesem Gequatsche lohnt es sich, genauer hinzuhören, sonst gehen die überraschenden Wortspiele schnell im Gegurre unter.

Zwar nicht so redselig, aber dafür liebenswert gestaltet, ist die Schlüsselfigur der Eule Rosalie – doch an dieser Stelle wird nicht alles verraten. In jedem Fall haben die Bühnen- und Kostümbildner Andrea Eisensee und Martin Fischer ganze Arbeit geleistet. Staunend verfolgten die jüngsten Zuschauer, wie schnell sich das Bühnenbild veränderte und aus dem Wald plötzlich der Ballsaal im Schloss wurde. „Wir versuchen, alles zu bewegen, was wir haben, und der ganze Zauber, der uns zur Verfügung steht, wird genutzt“, sagt Oliver Lisewski. Für ordentlich Stimmung auf der Bühne sorgten indes eine spiellustige Claudia Lüftenegger als Stiefmutter und eine im wörtlichen Sinne quietschvergnügte Sarah Bonitz als Dorchen. Die beiden zusammen auf der Bühne waren eine Wucht: an Wortgefechten, Farben und lustigen Szenen. Daneben die fast zarte und bezaubernde Feline Zimmermann als Aschenbrödel und Gregor Imkamp als heiratsmuffeliger Prinz. An seiner Seite als privater Lehrer Lutz Jesse, der dem Prinzen in der Bühnenfassung nicht nur ein prinzenwürdiges Winken beibringen möchte, sondern eine paar nette Lebensweisheiten mit auf den Weg gibt.

Das Fazit dieses Weihnachtsmärchens: Arnim Beutel und dem Ensemble des Theaters Vorpommern ist es gelungen, eine zauberhafte, ganz eigene Interpretation des Film-Klassikers auf die Bühne zu bringen.

Miriam Weber, Ostsee-Zeitung

KritikOstseezeitung, 19.11.2018

 
Regie:Arnim Beutel
Ausstattung:Andrea Eisensee, Martin Fischer
Musik arrangiert vonFrank Obermair nach Karel Svoboda
Dramaturgie:Oliver Lisewski
Choreographie:Thomas Böhmer
Regieassistenz/Inspizienz:Finja Jens
Soufflage:Bénédicte Gourrin
Es spielen:
Aschenbrödel:Feline Zimmermann
Gutsherrin, Aschenbrödels Stiefmutter:Claudia Lüftenegger
Dorchen, Aschenbrödels Stiefschwester:Sarah Bonitz
Prinz / Nikolaus / Knecht IgorGregor Imkamp
König / Magd Gerda:Tobias Bode
Königin / Rosalie / Magd Cilly:Anne Greis
Lehrer / Magd ChristlLutz Jesse
Taube Claudette / Ballgast / Knecht ReinhardFelix Meusel
Taube Hansi / Vincek / Ballgast:Marvin Rehbock
Fotos:Vincent Leifer
Premiere:17. November 2018
Theater Vorpommern Stralsund

Das Abschiedsdinner

von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

„(…) 100 Minuten lang entspinnt sich zwischen den drei Figuren ein aufregender Meinungsaustausch – immer schnell, immer witzig, immer unvorhersehbar. Das Bühnenbild (Arnim Beutel) ist simpel – abgesehen von einer Garderobe, einer Topfpflanze, einem Sofa, Sessel und einem Tisch ist die Einrichtung des Ehepaars Lecoeur nur grob als Zeichnung skizziert. Einfach und ausreichend, denn die Drei Darsteller füllen die Bühne mit Leben. (…)“

Janna Fleddermann, Volksstimme

„(…) Das Publikum lacht amüsiert laut und viel, oft zu recht. Sprachwitz und Giftpfeile verschießen, aber auch die nachdenklichen Augenblicke gestalten, das gelingt dem Trio famos. ‚Tote Äste muss man abschneiden, wenn ein Baum nachwachsen soll’, doziert der Verleger Pierre. Doch das Weich-Ei Stefan Werner Dick, der sich aus gegebenem Anlass in einen Kaftan gewandet hat, findet mal wieder die Säge nicht. (…)“ „(…) So erlebt das Publikum in der ausverkauften Quedlinburger Neuen Bühne eine Analyse-Sitzung und einen Schlagabtausch zweier gestandener Männer, die alles hervorkramen, was sie lange verschwiegen haben. Mit sicher gesetzten Pointen genießen sie das beim teuren Jahrgangswein. Von manchen Menschen kommt man halt nicht los.“

Uwe Kraus, Mitteldeutsche Zeitung

Inszenierung / Ausstattung:Arnim Beutel
Dramaturgie:Daniel Theuring
Regieassistenz / Inspizienz:Charlotte Hohlstein
Pierre Lecoeur:Stefan Werner Dick
Clotide Lecoeur:Swantje Fischer
Antoine Royer:Arnold Hofheinz
Fotos:Ray Behringer
Premiere:10. Mai 2018
Nordharzer Städtebundtheater

Mama und Papa Pavian, Herr und Frau Mufflon und das Murmeltiermädchen leben zufrieden in ihrem Gehege, doch dann wird ein neuer Bär geliefert und stellt den Alltag und die Ordnung aller Zoobewohner auf den Kopf. Er stellt unbequeme Fragen über die merkwürdigen Zebrawesen auf der anderen Seite des Zauns und will der Ursache des üblen Gestanks auf die Spur kommen. Das passt den Gestiefelten sowie einigen Zoobewohnern gar nicht in den Kram. Und dann ist da auch noch das Nashorn und die Frage, was es sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute. Als der Bär es nicht länger aushält, fasst er einen folgenschweren Plan …

1994 wurden Teile des verschütteten und überwachsenen Zoos im Konzentrationslager Buchenwald freigelegt und sind heute wieder zugänglich. Jens Raschke hat mit „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ ein Stück über die Frage: Bär oder Pavian? geschrieben.

Inszenierung: Arnim Beutel

Bühne und Kostüme: Maike Buschhüter

Dramaturgie: Sascha Löschner

Regieassistenz/ Abendspielleitung/ Inspizienz: Kathleen Friedrich

Soufflage: Luzie Hadlich a. G.

Fotos: Vincent Leifer

Es spielen

Erster / Murmeltiermädchen:  Anne Greis
Zweiter / Papa Pavian: Ronny Winter
Dritter / Der Bär: Tobias Bode /, Mike Hermann Rader a. G.
Vierter / Herr Mufflon: Manfred Ohnoutka / Mario Gremlich a. G.

Premiere: 18. März 2018 Theater Vorpommern

 

Der Weltverbesserer

von Thomas Bernhard

 Ein-Mann-Show eines „Scheusals“

Er ist ein Scheusal, und er weiß es. Am Samstag feierte das Hessische Landestheater Premiere mit Thomas Bernhards „Der Weltverbesserer“. Anschauen!

Marburg. Einsam hockt der Weltverbesserer in seinem ­weißen Nachthemd auf einem­ Lehnstuhl. Es ist eher ein Thron – und mindestens der steht ihm doch zu. Die Ehrenkette der Stadt Frankfurt hat er schon. Jetzt soll er noch Ehrendoktor werden. Schließlich hat er ein Traktat zur Verbesserung der Welt geschrieben, das die Abschaffung der Welt vorsieht. Es hat ihm Ruhm gebracht und Einnahmen. Doch niemand außer ihm versteht seine Abhandlung.

Alles bereitet dem Weltverbesserer Verdruss. Das Buch, das er gerade liest. Das Wetter, die Mäuse im Haus, die Dummheit der Welt, die Natur, der Süden, die Stadt, in der er lebt – überhaupt jede Stadt und ganz besonders Interlaken. Er hasst die Schweiz. Die Schweiz ist schuld an seinem Zustand, an seinen vielen vermeintlichen Gebrechen. Und er verabscheut die Menschen, ganz besonders die Frau, die er seit 20 Jahren herumscheucht, der er dauernd einander widersprechende Befehle hinterher schreit. Er nennt sie „seine Lebensgefährtin“, sein „notwendiges Übel“ und „verlogene Ratte“. Und sie nimmt alles hin. Jürgen Helmut Keuchel spielt diesen Misanthropen aus der Feder des Österreichers Thomas Bernhard, der selbst als äußerst schwierige Persönlichkeit galt. Bernhard sagte einmal, er habe­ seine Stücke immer nur für Schauspieler, nie für das Publikum geschrieben. „Der Weltverbesserer“ war gedacht für Bernhard Minetti – „wen sonst“. Erst nach Minettis Tod hat der störrische Autor das Stück auch für andere Schauspieler freigegeben hat. Jetzt spricht, flüstert, schreit und stöhnt Jürgen Helmut Keuchel diesen großen Monolog eines Mannes, der in seiner Eitelkeit nur schwer zu ertragen ist. Dennoch macht es ungeheuren Spaß, Keuchel dabei zuzuschauen, denn „Der Weltverbesserer“ ist eine witzige Tragödie (oder tragische Komödie) über einen gelehrten Idioten. 80 Minuten spricht fast nur Keuchel. Es ist eine unglaubliche Menge Text, die er bewältigt – noch dazu schwieriger Text, weil der Weltverbesserer permanent die Themen wechselt, während er auf die Honoratioren wartet, die ihm die Ehrendoktorwürde überreichen. Die Frau, mit einer geradezu teuflischen Engelsgeduld, gespielt von Insa Jebens, ist ein Spiegel dieses Egomanen. Man fragt sich vergeblich, was die beiden aneinanderkettet.

Regisseur Arnim Beutel und Ausstatterin Sabine Pommerening siedeln den „Weltverbesserer“ auf einer schmucklosen weißen, sich nach hinten verengenden Bühne an. Alles ist dem monologisierenden Haustyrannen untergeordnet. Wer Schauspieler-Stücke mag, sollte sich Jürgen Helmut Keuchel nicht entgehen lassen.

Oberhessische Presse, 12. September 2017  (Uwe Badouin)

Inszenierung:Arnim Beutel
Ausstattung:Sabine Pommerening
Dramaturgie:Franz Burkhard
Regieassistenz / Inspizienz:Twyla Zuschneid
SoufflageBernd Kruse
Es spielen:
Der Weltverbesserer:Jürgen Keuchel
Die Frau:Inga Jebens
Fotos:Andreas Maria Schäfer
Premiere:9. September 2017
Theater Marburg

Rum & Wodka

von Conor McPherson (deutsch von Christoph Roos und Rachel West)

„ … Es gibt ja so Leute, da will man gar nicht so genau wissen, was die denken. Schon gar nicht eine Stunde lang. Aber die beiden Männer da auf der Bühne, die hat man dann doch schon sehr lieb gewonnen, trotz oder gerade wegen des Irrsinns, den sie in ihren monologisierenden Gehirnen wälzten. Nur dass der eine auf dieser Bühne doch eher noch ein Junge ist, in dem Stück „Rum und Wodka“ vom irischen Autoren Connor McPherson. Dennis Junge spielt da einen Anfang 20-Jährigen, der dem Publikum sozusagen die letzten drei Tage seines Lebens beichtet (Regie Arnim Beutel). In denen er sein bisheriges Leben wie eine Bombe hat hochgehen lassen.
Die Psychologie von Alkohol im Hirn: Je nach Pegel fühlt er sich wie Gott oder der größte Versager im Universum. Komasaufen als Selbstbelohnungsakt in einem zwangskonformen Leben, in dem man sich lieber das Gehirn wegschießt, als die Ohnmacht in einer viel zu früh übernommenen Verantwortung für Frau und Kinder im eigenen Häuschen auszuhalten.
Dennis Junge spielt das ganze Stück mit einem Babybett. Er sitzt drin oder drauf, baut es um und auseinander. Denn sein Absturz endet im Kinderzimmer seiner Töchter. Und das ist jetzt offensichtlich leer.“

von Juliane Voigt Ostsee-Zeitung, 6./7.5.2017

Kritik als PDF

Es spielt: Dennis Junge

Dramaturgie: Sascha Löschner
Fotos: Vincent Leifer

Premiere: 4. Mai 2017  Theater Vorpommern

Sie lieben Spiele. Gesellschaftsspiele wie ‚Das Hausfrauenschänderspiel‘. ‚Komm sei kein Spielverderber, kleiner Georgi‘, ermuntert Collegerektorentochter Martha ihren Ehemann. Was nett klingen mag, ist zum Kotzen. Um es mit Marthas Worten auszudrücken: Martha ‚Du kotzt mich an, George!‘
Das dreiaktige Beziehungsdrama ‚Wer hat Angst vor Virginia Woolf?‘ von Edward Albee ist nichts für Sensibelchen. Regisseur und Schauspieler Arnim Beutel inszenierte den Eheklassiker für das Theater Vorpommern nach einer Übersetzung von Pinkas Braun. Sonnabend hatte er in Greifswald Premiere. Auf den ersten Blick scheint das Stück die realistische Szenerie eines Ehestreits darzustellen:

Geschichtsprofessor George und seine Ehefrau Martha zanken und streiten sich beim Whiskey mit dem jungen ehrgeizigen Biologieprofessor Nick (Fabian Prokein) und seiner naiv-angepassten Ehefrau Honey (Anna Luise Borner).
Mehr aus Lust am Gewaltspiel entzünden sie eine Verbalexplosion gegenseitiger Beschuldigungen und Erniedrigungen. Als ‚Versager‘ oder ‚Schlappschwanz ohne Persönlichkeit‘ bezeichnet Martha ihren George – Demütigungen aufgrund eigener Frustration über die Kinderlosigkeit. George attackiert sie mit verbalen Nadelstichen. Die beiden Wütenden involvieren Nick und Honey in ihre Psychoduelle, sodass auch das junge Päarchen sich bald vor den Trümmern seiner Etikettenlüge sieht. Während Nick mit der Professorengattin hofiert, geht Honey wie so oft kotzen. Doch auch der potente ‚Mr. America‘ ist nichts weiter als ein ‚Zuchtbulle‘ und ‚Hausbursche‘. Schaut man genauer hin, entpuppt sich der intime Ehekrach als Kritik am gutsituierten amerikanischen Bürgertum – dem American Way of Life – verkörpert von Nick und Honey. ‚Das Stück ist auf keinen Fall ein Ehedrama. Es beinhaltet als philosophische These Adornos Kritik an Oswald Sprengler‘, erklärt der Regisseur. Am Ende gibt es keine Sieger oder Verlierer. Vielmehr folgt Erlösung. Das imaginierte Kind – der amerikanische Traum vom guten Leben – wird von George mithilfe einer rituellen Geisterbeschwörung für tot erklärt. Denn der Traum beruht auf einer Lüge. Erlöst summen George und Martha ‚Wer hat Angst vor Virginia Woolf‘. Mit seiner dreistündigen Psychoanalyse des US-amerikanischen Lebensstils hat Beutel ins Schwarze getroffen: Besser hätten die präzisen, von Bitterkeit und Zynismus strotzenden Dialoge Albees vor dem Hintergrund eines 60er-Jahre-Bühnenbildes mit Korbsesseln und Kennedymöbeln nicht erzählt werden können.
Und Marco Bahr als Zyniker und Kritiker George ist großartig. Umso bedauernswerter, dass dies auf Wunsch des Theaters seine letzte Premiere war und dieselbe mit einem kleinen Eklat endete.

Inszenierung:Armin Beutel
Bühne und KostümeSabine Pommerening
Dramaturgie:Franz Burkhard
Regieassistenz: Kathleen Friedrich
Inspizienz:Vivian Schmidt
Soufflage:Jürgen Meier
George:
Marco Bahr
Martha: Gabriele M. Püttner
Nick:
Fabian Prokein
Honey:Anna Luise Borner
Fotos:Barbara Braun / MuTphoto
Premiere:9. Mai 2015
Theater Vorpommern